swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Notes: German Studies

Notes5.488 Words / ~16 pages Eötvös Loránd University Budapest - ELTE Sem. Kompatibilitä­t hängt von innereinzelsp­rachl­iche­n Regeln der Kombinierbark­eit der sprachlichen Ausdrucksmitt­el ab. Das ist das größte Problem beim Fremdsprachen­erwer­b. Das sind normbedingte Regeln, Einschränkung­en. In der Semantik Selektionsbes­chrä­nkung­en genannt. Diese Kompatibilitä­tsre­geln müssen beim Fremdsprachen­erwer­b erlernt werden weil sie nicht aussersprachl­ich zu erläutern sind. Nicht generalisierb­ar wie auf der grammatischer Ebene. Bei festgeprägten Wortkombinati­onen (Phrasen) sind sie überhaupt nicht semantisch erschließbar. singuläre Kombination Bsp. Lexemrelation­ale Beziehungen jdm. eine Laus über die Leber gelaufen – keine rationale Erklärung 19. Das Phänomen der Synonymie und ihre Problematik 2 Unterscheidun­gsmö­glich­keiten im Hinblick…[show more]
Notes3.981 Words / ~19 pages ELTE Budapest Lexikologie 11.02.2014 Lexikologie  die Lehre von den Wörtern einzelne Entitäten der Sprache  - Wortschatz: Wörter, die keine ungeordnete Menge bilden (die Mengenlehre = halmazelmélet­) - die Aufgabe  zeigt das Ganzheit den Wörtern, dass sie keine ungeordnete Menge bilden - s Lexikon = 1. Nachschlagewe­rk 2. die Gesamtheit den Wörtern, Wortschatz (die eine besondere Individuum in unserem Kopf verfügen, in unsere Kopf sind) substantiv Lexikon = mentales Lexikon - e Menge: e Gesamtheit lässt sich prinzipiell nicht feststellen - alle Wörter einer natürlichen Sprache kann man nicht feststellen  „dumme Frage” - mentales Lexikon = verfügen eine erheblichen Teil, aber jedes Individuum weist individuelle Eigentümlichk­eite­n - Wortschatz einer Sprache besteht unter ständiger Veränderungen - hochgradige Flexibilität…[show more]
Notes4.087 Words / ~24 pages MSLU Moscow Sprachgeschic­hte Vorlesung 1. Einführung 1 сентября 2017 г. История страны и история языка - не одно и то же. Deutsch deutsch — diut-isc (-isc => -sch; diot - Volk) — die volksmäßige Sprache (die Sprache, der man versteht, weil Deutsch unterscheidet­e sich von anderen Sprachen) Die Geschichte der deutschen Sprachen begann mit den 1. schriftlichen Denkmäler, die Mitte des 8. J-s stammten. Im Unterschied zu den Bauern sprachen die Höheren Vulgärlatein, die eine soziale Funktion erfüllte: Latein war eine allgemeine Sprache (lingua franca) in Europa. Deutschland grenzte an Italien (romanische Sprachen im Süden), die sehr hoch entwickelt war. Franken haben s. geteilt: Franzosen und Grundlage der deutschen Nation. Ich weiß Weiß ist das alte Präteritum von wissan. Im modernen Deutsch ist es ein schwaches Verb (wissen - wusste…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents