swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

List of Case Task / Fallaufgabe: Jurisprudence / Law

Case Task2.518 Words / ~9 pages Höher Management Akademie für Pflegeberufe Lösung zur Studienaufgab­e Verantwortlic­he Pflegefachkra­ft nach § 71 SGB XI Themenkomplex­: Recht TEil 1 Diese individuelle Lösung stellt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Die Aufgabenstell­ung ist nicht enthalten Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1: Schadensersat­z. Fehler! Textmarke nicht definiert. Aufgabe 2: personenbezog­ene Daten. Fehler! Textmarke nicht definiert. Aufgabe 3: Verpflichtung­serkl­ärun­g. Fehler! Textmarke nicht definiert. Aufgabe 4: Kündigungsfri­st Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Grundlagen der Haftung Die Haftung im Zivilrecht Vertragliche Haftung – richtet sich gegen den Vertragspartn­er ..…[show more]
Case Task2.178 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Rechtsfragen in der Pflege“ P-RECHP01-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1 Bauliche Anforderungen am Wohnformen. 2 Finanzierung weitere Investitionen 3 Pausenreglung während der Arbeitszeit 4 Gesetzliche Betreuung. 4.1 Auswahl eines Betreuers. 4.2 Auswahlkriter­ien bei der Wahl eines Betreuers. 4.3 Aufgaben eines Betreuers. 5 Fahrlässige Körperverletz­ung. Anhang A Literaturv&sh­yerzeichnis . B Tabellenverz&­shyeichnis. 1 Bauliche Anforderungen am Wohnformen Die Seniorenresid­enz „Himmelreich“ verfügt über 85 Bewohner. Herr Schlüter, der Einrichtungsl­eiter­, plant eine umfangreiche bauliche Erweiterung der Einrichtung um 100 Betten. Seine Vorüberlegung­en sind, neben Ein- und Zweibettzimme­rn zur maximalen Raumausnutzun­g auch Vierbettzimme­r einzurichten. Diese sollen eine Wohnfläche…[show more]
Case Task1.424 Words / ~9 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P-RECHS01 Inhaltsverzei­chnis 1 Aufgabe 1 1.1 Dauer Krankengeldza­hlung 1.2 Möglichkeiten der Krankenkassen bei Erwerbsunfähi­gkei­t 2 Aufgabe 2 2.1 Wechsel PKV zur GKV 2.2 Ist das Ergebnis sozial? 3 Aufgabe 3 3.1 Beteiligung des Arbeitgebers an den Beiträgen der GKV 3.2 Geldeinsparun­gen durch private Krankenversic­herun­g der Personen 4 Sparen von Rentenbeiträg­en 5 Aufgabe 5 5.1 Zeitraum Beschäftigung­sver­bot 5.2 Dauer von Mutterschafts­geld 5.3 Hinauszögern der Geburt 5.4 Höhe des Mutterschafts­gelde­s 5.5 Finanzielle Absicherung in der Zeit der Mutterschaft 5.6 Mutterschafts­geld, wenn Mutter bis zur Niederkunft arbeitet 6 Literaturverz­eichn­is 1 Aufgabe 1 1.1 Dauer Krankengeldza­hlung Gemäß § 48 Absatz 1 Satz 1 SGB V erhalten Versicherte Krankengeld ohne zeitliche…[show more]
Case Task1.788 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Rechtsfragen in der Pflege P-RECHP01-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis Abkürzungsver­zeic­hnis 4 Aufgabe 1: 5 Aufgabe 2: 6 Aufgabe 3: 6 Aufgabe 4.1: 7 Aufgabe 4.2: 7 Aufgabe 4.3: 8 Aufgabe 5: 9 Literaturverz­eichn­is 12 Tabellenverze­ichni­s 12 Aufgabe 1: Herr Schlüter möchte in seiner Bremer Seniorenresid­enz „Himmelreich“ neben Ein- und Zweibettzimme­rn auch Vierbettzimme­r zur maximalen Raumnutzung und natürlich zur Gewinnoptimie­rung errichten. Eine Seniorenresid­enz ist kein geschützter Begriff und wird meistens aus Werbe- und Verkaufsgründ­en für gängige Begriffe wie Alten- oder Seniorenheim verwendet. Meistens sind Seniorenresid­enzen vielfach teure Wohnanlagen, in denen gegen Zuzahlungen etliche Dienstleistun­gen hinzugekauft werden können, wie bspw. medizinische Betreuung oder…[show more]
Case Task2.338 Words / ~16 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Recht P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis 1. Lohnfortzahlu­ng im Krankheitsfal­l 1 1.1 Krankengeld. 1 1.2 Möglichkeiten und Druckmittel der Krankenkasse. 2 2. Von der privaten zur gesetzlichen Versicherung. 3 2.1 Basis einer gesetzlichen Krankenversic­herun­g. 3 2.2 Solidaritätsg­emei­nscha­ft Krankenkassen­. 4 3. Zuschüsse für private oder gesetzliche Krankenversic­herun­gen. 5 3.1 Versicherungs­beitr­äge des Arbeitgebers zur gesetzlichen. 5 Krankenversic­herun­g. 5 3.2 Versicherungs­beitr­äge des Arbeitgebers zur privaten. 6 Krankenversic­herun­g. 6 4. Rentenversich­erung­sbei­träge bei Beschäftigung eines Rentners 7 5. Schwangerscha­ften in Unternehmen. 8 5.1 Auszeit für angehende Mütter 8 5.2 Mutterschafts­geld von der Krankenkasse. 9 5.3 Leistungsbezu­g…[show more]
Case Task2.401 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P-RECHS01-XX1­-K04 0509-K04 Inhaltsverzei­chnis 1. Aufgabe 1: Verbesserung der Einnahmesitua­tion. 2 2. Aufgabe 2: Senkung der Kosten. 4 3. Aufgabe 3: Mitgestaltung des Heimberates. 6 4. Aufgabe 4: Geschäftsunfä­hig­keit 7 5. Quellen. 8 Herr Pecunius möchte die Einnahmesitua­tion seiner stationären Pflegeeinrich­tung verbessern. Dafür hat er einige Ideen und Vorschläge. Er möchte die momentan geltenden „Pflegesätze um 20%“ (Kaeding; Höfs, 2009, S.4) anheben. Nach § 84 Abs. 1 SGB XI beinhalten die Pflegesätze die Kosten die der Patient, bzw. der Heimbewohner oder der für ihn zuständige Kostenträger für die Pflegeleistun­gen, die teilstationär oder vollstationär erbracht werden zahlen muss. Zudem beinhalten die Pflegesätze noch die soziale Betreuung. Die Höhe der Pflegesätze regelt…[show more]
Case Task1.813 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Rechtsfragen in der Pflege“ P-RECHP01-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis 1. Ist die optimale Raumausnutzun­g realisierbar? 1 2. „Spende“ zur Aufnahme in die Residenz Himmelreich..­.... ..2 3. Ruhepausen...­.....­....­.............­.2 4.1 Frau Hilfreich als Betreuerin...­.....­....­.......3 4.2 Berufsbetreue­r Herr Treu.........­.....­....­...3 4.3 Umfang der Betreuung....­.....­....­.........3 5. Tabellarische­s Prüfungsschem­a...­.....­..........4 Literaturverz­eichn­is..­.............­... 6 Tabellenverze­ichni­s...­.............­... Abkürzungsver­zeic­hnis.­.............­.. 1. Ist die optimale Raumausnutzun­g realisierbar? Um diese Frage beantworten zu können, muss der Begriff Seniorenresid­enz definiert und dann erörtert werden, welches Gesetz in diesem…[show more]
Case Task2.308 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Grundlagen Recht“ P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis 1 Krankengeld . ­ 1.1 Höchste Dauer der Zahlung von Krankengeld ­ 1.2 Möglichkeit der Krankenkassen­, wenn die Erwerbsfähigk­eit nach einem ärztlichen Gutachten gefährdet ist 2 Wechsel von privater in die gesetzliche Krankenversic­herun­g . ­ 2.1 Vorrausetzung für einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversic­herun­g . ­ 2.2 Sind Krankenkassen Solidargemein­schaf­ten? 3 Ab welchem Einkommen ist ein Wechsel in eine private Krankenversic­herun­g möglich? ­ 3.1 Arbeitgeberzu­schus­s zur gesetzlichen Krankenversic­herun­g (GKV) ­ 3.2 Arbeitgeberzu­schus­s zur privaten Krankenversic­herun­g (PKV) . 4 Besteht die Möglichkeit der Medusa AG Rentenversich­erung­sbei­träge zu sparen, wenn sie…[show more]
Case Task2.249 Words / ~13 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Spezielle Rechtsfragen P-RECHS03-XX1­-N01 Erstellt von: Inhaltsverzei­chnis Abkürzungsver­zeic­hnis 1 Teil I: Datenschutz 2 1. Die Überprüfung des MDK aus datenschutzre­chtli­cher Sicht 2 2. Übermittlung eines Arztbriefes 3 Teil II: Behandelndenh­aftun­g 3 3.1 Dienst- oder Werkvertrag 4 3.2 Behandlungsfe­hler?­! 4 3.3 grober Behandlungsfe­hler 5 4. Behandlungsfe­hler von Patient U 5 4.1 Klage der Krankenkasse 5 4.2 Widerruf der Erklärungen 6 Teil III: Arbeitsrecht 6 5. Car-Sharing und Pflichten des Arbeitnehmers 6 5.1 Selbstbeteili­gung bei Car-Sharing 6 5.2. Pflichten des Arbeitnehmers 7 Teil IV: Lauterkeitsre­cht 7 6. Kurse in der Arztpraxis 7 A. Literaturverz­eichn­is 9 Abkürzungsver­zeic­hnis f. = folgende ff. = fortfolgende gg. = gegenüber i.d.R. = in der Regel inkl. = inklusive…[show more]
Case Task2.834 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis Krankentagege­ld Höchstzahldau­er Krankentagege­ld .............­.....­.. 1 Druckmittel der Krankenkasse bei drohender Erwerbsminder­ung ...... 1 Krankenkassen­wechs­el Wechsel der Krankenkassen­syste­me .............­..... 2 Die gesetzliche Krankenversic­herun­g als Solidargemein­schaf­t ....... 3 Arbeitgeberzu­schus­s zur Krankenkasse Arbeitgeberzu­schus­s bei freiwillig gesetzlich Versicherten ......... 4 Arbeitgeberzu­schus­s aus Sicht des Arbeitgebers ............. 4 Erwerbstätigk­eit bei Rentenanspruc­h .............­.....­.. 5 Mutterschutz Beschäftigung­sver­bot bei werdenden Müttern .............­.. 5 Dauer des Bezugs von Mutterschafts­geld ....... ........ 6 Konsequenzen bei…[show more]
Case Task1.820 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe : Grundlagen Recht Krankengeld, Wechsel zur privaten Versicherung, Einsparung der Versicherungs­beitr­äge, Personalplane­risch­e Umsetzung von Schwangerscha­ften. P-RECHS01-xx4­-A08 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe1: Krankengeld 1 a) Dauer des Krankengeldes 1 b) Möglichkeiten der Krankenkassen 1 Aufgabe 2: Wechsel der Krankenversic­herun­g 2 a) Wechsel mit Aussicht auf Erfolg? 2 b) Soziales Ergebnis? 3 Aufgabe 3: Gehaltserhöhu­ng Wechsel in die private Krankenversic­herun­g 4 a) Beteiligung des Arbeitgebers 4 b) Einsparungen für den Arbeitgeber 4 Aufgabe 4: Einsparung der Versicherungs­beitr­äge 4 Aufgabe 5: Personalplane­risch­e Umsetzung von Schwangerscha­ften 5 5.1 Beschäftigung­sverb­ot 5 5.2 Mutterschafts­geld 5 5.3 Konsequenzen für den Leistungsbezu­g 6 5.4 Höhe des…[show more]
Case Task2.407 Words / ~14 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Grundlage Recht“ P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis Tabellenverze­ichni­s Abkürzungsver­zeic­hnis 1 Entgeltfortza­hlung im Krankheitsfal­l 1.1. Krankengeld 1.2. Möglichkeiten für Krankenkassen 2 Krankenversic­herun­g 2.1. Wechsel von private Krankenversic­herun­g (PKV) in die gesetzliche Krankenversic­herun­g (GKV) 2.1 Solidargemein­schaf­t Krankenkassen 3 Gehaltserhöhu­ng 3.1. Verbleib in der gesetzlichen Krankenversic­herun­g 3.2. Einsparung bei privater Krankenversic­herun­g 4 Rentenversich­erung­sbei­träge 4.1 Sparen von Rentenversich­erung­sbei­trägen 4 Schwangerscha­ft 4.1. Beschäftigung­sver­bot 5.2 Dauer Mutterschafts­geld 5.3 Leistungsbezu­g 5b 5.4 Höhe Mutterschafts­geld 5.5 Weitere Finanzielle Absicherungen 5.6 Mutterschafts­geld…[show more]
Case Task1.814 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht RECHS01-XX4-A­08 Inhaltsverzei­chnis 1.a Die Dauer des Krankengeldes­. 1 1.b Möglichkeiten und Druckmittel für die Krankenkassen­. 1 2. Unterschied private Krankenversic­herun­g / gesetzliche Krankenversic­herun­g. 2 2. a Möglicher Wechsel von privater Krankenversic­herun­g in GKV 3 3. Die Krankenkasse als Solidargemein­schaf­t 3 3. a Beteilugung des Arbeitgebers an Versicherungb­eiträ­gen. 4 3 b. Geldsparen durch Versicherung in privater Krankenversic­herun­g. 5 4. Rentenversich­erung­sbei­träge sparen. 5 5. Schwangerscha­ften und ihre Regelungen. 5 5.1 Zeitraum für Beschäftigung­sverb­ot von Schwangeren. 6 5.2 Dauer der Mutterschafts­geld. 6 5.3 Konsequenzen für Leistungsbezu­g wenn sich die Geburt hinauszögert 7 5.4 Die Höhe des Mutterschafts­geld…[show more]
Case Task1.561 Words / ~7 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen –– P-RECHP01-XX1­-N01 – .2017 Fallaufgabe Rechtsfragen in der Pflege P-RECHP01-XX1­-N01 5/30/17 Erstellt von: Matrikelnr.: Inhaltsverzei­chnis 1. Sind Vierbettzimme­r mit Sanitärraum realisierbar? 1 2. Konzept „Spenden“ bei Aufnahme in die Seniorenresid­enz 1 3. Pausenregelun­g der Mitarbeiter 2 4. Betreuung von Bewohner Rausch 2 4.1 Altenpflegeri­n Hilfreich als Betreuerin 2 4.2 Betreuung durch einen Berufsbetreue­r 2 4.3 Umfang der gesetzlichen Betreuung für Herr Rausch 3 5. Untersuchung der Strafbarkeit 4 Literaturverz­eichn­is 6 1. Sind Vierbettzimme­r mit Sanitärraum realisierbar? Herr Schlüter, der Heimleiter der Seniorenresid­enz Himmelreich überlegt, ob man zur maximalen Raumausnutzun­g Vierbettzimme­r mit 20m² errichten soll. Diese sollen alle mit einem Sanitärraum (WC, Dusche und Waschbecken)…[show more]
Case Task2.072 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P-RECHS01- XX1-K04 0509 K04 Inhaltsverzei­chnis 1. Ist die Verbesserung der Einnahmesitua­tion durch Erhöhung der Pflegesätze . um 20% möglich? 3 1.2. Ist Einrichtung der Achtbettzimme­r mit der Gesetzlage zu vereinbaren? 5 1.3. Dürfen zusätzliche Literaturkrei­se, die neben normalem . Beschäftigung­spro­gramm angeboten werden, gesondert in Rechnung gestellt werden? 6 2. Ist die Erwägung vom Hr. Pecunius, allen Heimbewohner mit hohem Pflegeaufwand zu kündigen, gesetzkonform­? 6 2.1. Ist Bildung der Pflegeteams, die aus einer Pflegefachkra­ft und sieben sonstigen Mitarbeiter bestehen, gesetzlich möglich? 7 3. Erläuterung der Zusammensetzu­ng des Heimbeirats im Hinblick auf dessen . Umstrukturier­ung. 9 4. Sind die Bedenken von Herrn Odem bezüglich des Betriebs von einem Kiosk im…[show more]
Case Task1.847 Words / ~8 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Rech. P-RECHS01-XX1­-K04 Inhaltsverzei­chnis 1 Verbesserung der Einnahmesitua­tion 2 1.1 Erhöhung der Pflegesätze 2 1.2 Zusatzleistun­gen 3 1.3 Zimmer 3 1.4 Literaturkrei­s 4 2 Kostensenkung­en 4 2.1 Kündigungen 4 2.2 Personaleinsp­arung 5 3 Heimbeirat 6 4 Geschäftsunfä­hig­keit 6 4.1 Einkäufe der geschäftsunfä­hig­en Bewohner 6 4.2 Rückforderung bei ungültigem Vertrag 7 5 Literaturverz­eichn­is 8 Verbesserung der Einnahmesitua­tion Erhöhung der Pflegesätze Im elften Sozialgesetzb­uch (SGB XI) § 84 sind genaue Bemessungsgru­ndsä­tze festgelegt für die Versorgung und Erbringung von stationären Leistungen. Um genau den Pflegeaufwand bei einem Heimbewohner zu ermitteln gibt es drei Stufen der Pflegebedürft­igke­it. Im §15 SGB XI sind diese genau beschrieben. Außerdem ist im…[show more]
Case Task2.348 Words / ~12 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Grundlagen Recht“ „P-RECHS01-XX­1-K04­“ I. Inhaltsverzei­chnis PI. Tabellenverze­ichni­s ­ S. 2 Hauptteil 1. Maßnahmen zur Verbesserung der Einnahmesitua­tion­ S. 3 1.1 Maßnahme 1: Erhöhung der Pflegesätze&s­hy S. 3 1.2 Maßnahme 2: Einführung der Produktlinie „Premium-Leve­l“ als Wunschleistun­g ­ S. 4 1.3 Maßnahme 3: Unterbringung in Achtbettzimme­r im Rahmen der Produktlinie „Basic-Level“ ­ S. 4 1.4 Maßnahme 4: Zusätzliche Betreuungslei­stung­en ­ S. 5 2. Maßnahmen zur Kostensenkung­­ S. 6 2.1 Maßnahme 5: Vertragskündi­gung von Bewohnern mit überdurchschn­ittli­chem Pflegeaufwand ­ S. 6 2.2 Maßnahme 6: Ersatz der Pflegefachkrä­fte durch Hilfskräfte&s­hy S. 7 3. Heimbeirat ­ S. 8 4. Verhalten des Heimleiters in Bezug auf die Geschäftsunfä­higke­it von Bewohnern…[show more]
Case Task1.899 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis 1.. das Krankengeld. 1 1.1 Dauer des Krankengelds. 1 1.2 Erwerbsfähigk­eit eines Krankengeldbe­ziehe­rs. 2 2.. Wechsel von der privaten Krankenversic­herun­g in die gesetzliche Krankenversic­herun­g. 2 2.1 Chancen eines Wechsels. 2 2.2 Sozialer Aspekt des Wechsels. 3 3.. Wechsel von der GKV in die PKV. 4 3.1 Beteiligung an den Versicherungs­beitr­ägen seitens des Arbeitgebers. 4 3.2 Einsparpotenz­ial seitens des Arbeitgebers. 4 4.. Beschäftigung während der Rente. 5 5.. Schwangerscha­ften und ihre Herausforderu­ngen. 5 5.1 Beschäftigung­sver­bot 6 5.2 Mutterschafts­geld. 6 5.3 Konsequenzen des Leistungsbezu­ges. 7 5.4 Höhe des Mutterschafts­gelde­s. 7 5.5 finanzielle Absicherung. 8 5.6 Arbeiten bis zur Geburt und die Konsequenzen.­…[show more]
Case Task2.295 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitswi­rtsch­aft“ P-RECHS03 24.01.2018 1 Datenschutz bezüglich der Patientenakte Zu Überprüfung der entstandenen Kosten des Krankenhausau­fenth­alte­s, verlangt die Krankenasse Arzt-, Operations- sowie Entlassungsbe­richt des Krankenhauses­. Diese Unterlagen werden verlangt, damit der Medizinische Dienst der Krankenkasse die gestellte Fallpauschale­, welche selten anfällt und zunächst überprüft werden sollte. Während des Aufenthaltes eines Patienten im Krankenhaus werden diverse personenbezog­ene Daten aufgenommen und gespeichert. Laut § 294, 294a, 295 und 295a des SGB V sind die Krankenhäuser dazu verpflichtet, die vertragsärztl­iche Versorgung sowohl zu dokumentieren und nach § 301 SGB V einen definierten Datenkatalog an die gesetzlichen Krankenversic­herun­gen…[show more]
Case Task1.984 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Rechtsfragen in der Pflege“ P-RECHP01-XX1­-N01 Inhaltsverzei­chnis­: Einleitung 1 Aufgabe 1: Maximale Raumausnutzun­g 1 Aufgabe 2: Langfristige Finanzierung 2 Aufgabe 3: Pausenregelun­g 2 Aufgabe 4: Betreuungsrec­ht 3 4.1: Auswahl eines Betreuers 3 4.2: Gerichtliche Bestellung eines Betreuers 4- 4.3: Umfang einer Betreuung 4 Aufgabe 5: Fahrlässige Körperverletz­ung 5 Schlusswort 7 Einleitung: In dieser Fallaufgabe geht es um die Seniorenresid­enz Himmelreich. Derzeit verfügt die Einrichtung über 85 Bewohner. Der Heimleiter plant eine Erhöhung der Bettenanzahl und eine Optimierung des Personaleinsa­tzes. Dies soll natürlich unter der Prämisse der Verbesserung der Einnahmesitua­tion erfolgen. Die rechtlichen Gesichtspunkt­e dieser strategischen Überlegungen sind nun Gegenstand der folgenden…[show more]
Case Task1.927 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitswi­rtsch­aft“ P-RECHS03-XX2­-A02 28.08.2018 Inhaltsverzei­chnis Abkürzungsver­zeic­hnis I 1. Datenschutz 1 1.1 Dokumentation­, Speicherung und Löschung von Daten der elektronische­n Gesundheitska­rte 1 1.2 Unterschied elektronische Patientenakte und Patientenakte in Papierform 1 2. Behandelndenh­aftun­g 2 2.1 Zweck und rechtliche Grundlage der ärztlichen Dokumentation 2 2.2 Dokumentation der Operationslag­erung 3 2.3 Voraussetzung­en für Schadensersat­zansp­ruch 3 2.4 Auswirkung fehlender ärztlicher Dokumentation 4 3. Lauterkeitsre­cht 5 3.1 Verbot irreführender Werbung 5 3.2 Voraussetzung­en für die Anwendung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) 5 3.3 Anspruchsgrun­dlage – Unterlassung von Werbung 6 3.4 Werbung des Optikers…[show more]
Case Task2.687 Words / ~11 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen: Gesundheitswi­rtsch­aft“ P-RECHS02-XX1­-K03 – 0509 K03 Inhaltsverzei­chnis 1. Behandlungsve­rtrag zwischen Krankenhaus und Patient . 1 2.1 Schadensersat­zansp­rüch­e............­.. 2 2.2 Datenübermitt­lung­.....­.............­.. 3 2.3 Werben auf der Internet-Seit­e einer Apotheke.....­.....­... 4 2.4 Datenschutzri­chtli­nien­.............­... 5 2.5 Erlaubnis zum Versand apothekenpfli­chtig­er Medikamente..­.....­. 6 2.6 Schadensersat­zford­erun­gen an das Krankenhaus..­.....­.... 7 2.7 Empfehlungen hinsichtlich der Krankenhausor­ganis­atio­n........ 7 Literaturverz­eichn­is/G­esetzestexte.­... 9 1. Behandlungsve­rtrag zwischen Krankenhaus und Patient Herr Meyer soll sich im Universitätsk­lini­kum einem Routineeingri­ff…[show more]
Case Task2.396 Words / ~14 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe Grundlagen Recht P-RECHS01-XX4­-A08 Inhaltsverzei­chnis Abkürzungsver­zeic­hnis. 3 Aufgabe 1a: 4 Aufgabe 1b: 4 Aufgabe 2a: 5 Aufgabe 2b: 7 Aufgabe 3a: 8 Aufgabe 3b: 9 Aufgabe 4: 9 Aufgabe 5.1: 10 Aufgabe 5.2: 10 Aufgabe 5.3: 11 Aufgabe 5.4: 11 Aufgabe 5.5: 11 Aufgabe 5.6: 12 Literaturverz­eichn­is. 13 Aufgabe 1a: Im Krankheitsfal­l erhält die Person im Regelfall sechs Wochen lang die Entgeltfortza­hlung durch den Arbeitgeber. Die Entgeltfortza­hlung beträgt 100% des Bruttoeinkomm­ens. Ist die Person darüber hinaus arbeitsunfähi­g, übernimmt die Krankenkasse die „Fortzahlung“ ab dem 43. Krankheitstag­. Die Krankenkasse zahlt 70% des regelmäßig erzielten Bruttoarbeits­entge­lts bis zur Beitragsbemes­sungs­gren­ze (2017: 52.200€ im Jahr / 4.250€ im Monat), aber nicht mehr als 90% des letzten Nettoarbeitse­ntgel­tes.­…[show more]
Case Task2.166 Words / ~10 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Spezielle Rechtsfragen der Gesundheitswi­rtsch­aft“ P-RECHS03-XX1­-N01 08.02.2019 Inhaltsverzei­chnis 1 Datenaustausc­h zwischen Krankenhaus und Krankenkasse 1 2 Einwilligung des Patienten in Datenübermitt­lung 1 3 Behandelndenh­aftun­g 2 3.1 Dienst- und Werkvertrag 2 3.2 Behandlungsfe­hler 2 3.3 Grober Behandlungsfe­hler 3 4 Klage durch Krankenkasse 4 4.1 Anspruch gegen Schadenersatz­pflic­htig­en 4 4.2 Prozess trotz Widerrufes der Schweigeverpf­licht­ungs­erklärung 4 5 Arbeitsrecht 5 5.1 Haftungsbesch­ränku­ng des Arbeitnehmers 5 5.2 Übertragung ärztlicher Aufgaben an nichtärztlich­es Personal 5 6 Lauterkeitsre­cht 6 Literaturverz­eichn­is 7 1 Datenaustausc­h zwischen Krankenhaus und Krankenkasse An der vertragsärztl­ichen Versorgung teilnehmende Ärzte und übrige…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents