swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

University of Maribor Faculty of Arts - Maribor

Research Proposal2.889 Words / ~15 pages UNIVERSITÄT MARIBOR PHILOSOPHISCH­E FAKULTÄT MARIBOR ABTEILUNG FÜR GERMANISTIK SEMINARARBEIT RASSISMUS Ein Vergleich zwischen den Ländern Deutschland und Slowenien MENTORIN: AUTOR: doc. dr. Brigita Kacjan MARIBOR, 2014 INHALTSVERZEI­CHNIS Einleitunng Die Aufgabe dieser Seminararbeit wird es sein, den Rassismus den Deutschland und Slowenien ausübt zu definieren und darzustellen. Der Aspekt, das Deutsche und Slowenen unter dem Rassismus leiden soll nicht im Fokus dieser Arbeit sein, obwohl dies auch der Fall ist. Im Fokus wird es sein wo sich der Rassismus in beiden Ländern zeigt, wieso er entsteht und in welcher Form er zum Ausdruck kommt. Außerdem werden die Gegen-Maßnahm­en und Institutionen dokumentiert, die sich um die Bekämpfung des Rassismus kümmern gezeigt. Um den Phänomen Rassismus in der heutigen Zeit…[show more]
Discussion2.970 Words / ~11 pages Univerza v Mariboru Filozofska fakulteta Maribor Nemški jezik s književnostjo Predmet: Moderna nemška književnost I Novellenanaly­se Arthur Schnitzler »Die griechische Tänzerin« -Referat- Bern, Mai 2014 Entstehung der Novelle als literarische Gattung Die Anfänge der Novellengattu­ng als solches gehen nicht auf die Antike zurück, sondern entwickeln sich erst im 13. Jahrhundert, in der italienischen Renaissance, wo man sich als Zeitvertreib in guter Geselligkeit unterhaltsame Geschichten (mündlich) erzählte. Diese Struktur wurde dann direkt (auch das „Rahmengesche­hen­“) in die schriftliche Form übertragen. Der erste solche Durchbruch der schriftlichen Novelle gelang Giovanni Boccaccio (1313–1375) mit dem Werk Il Decamerone (1353). In seinem Zyklus handelt die Rahmenerzählu­ng von einer Gruppe von…[show more]
Final thesis2.609 Words / ~14 pages Frauen wurden von dieser Bestimmung erst am 10. März 1911, also 43 Jahre später vom Abgeordnetenh­aus ausgenommen. Ein wichtiger Fortschritt für die Frau war auch 1918 die Zuerkennung des aktiven und passiven Wahlrechts. Auch im Wiener Gemeinderat und bei den Interessensve­rtret­unge­n erzielten Frauen große Fortschritte.­«6 Die Frauen hatten in der Vergangenheit nicht sehr viele Rechte. Sie waren den Männern untergeordnet­. Die Frauen verhalten sich eher so, als wollten sie eigentlich nichts (eine Ausnahme ist hier die Dirne, bei der schon durch ihren Beruf klar ist, dass keinerlei Konventionen sie vom Vollzug des sexuellen Aktes abhalten können, eine andere die Schauspieleri­n, die eindeutig die Initiative übernimmt, während die anderen Frauen zumindest zum Schein einen Rest von Moral zu wahren vorgeben und sich…[show more]
Exam thesis5.887 Words / ~16 pages Tako se otrok nauči postavljati cilje brez strahu pred občutki krivde, saj so usklajeni z zahtevami okolja. Tu je temelj kasnejše (zdrave) ambicioznosti in storilnostne motivacije. Če starši pretirano zavračajo otrokove pobude, ga kritizirajo, zasmehujejo ali ponižujejo, pa otrok razvije močna občutja krivde, ki zavrejo želje po uveljavljanju­. 4. DELAVNOST/MAN­JVRED­NOST (6. do 12. leto) Z vstopom v šolo postane otrokom igra premalo, da bi bili zadovoljni. Potrebujejo občutek, da so sposobni dobro opravljati dela iz sveta odraslih. Zato so se pripravljeni truditi in vztrajati. Razvija se občutek za delitev dela, sodelovanje z drugimi, upoštevanje pravil in navodil avtoritet in obvladovanje šolskih spretnosti. Če starši in druge pomembne osebe otroka potrjujejo v teh dejavnostih, se bo počutil kompetentnega­.…[show more]
Term paper3.959 Words / ~22 pages Seminararbeit beim Fach Deutsche Literatur und Film Nazi-Propagan­dafil­m „Theresiensta­dt. Ein Dokumentarfil­m aus dem jüdischen Siedlungsgebi­et“ (1945) 2015 Inhaltsverzei­chnis Bilderverzeic­hnis 1 Einleitung In der vorliegenden Seminararbeit wird am Nazi-Propagan­dafil­m „Theresiensta­dt. Ein Dokumentarfil­m aus dem jüdischen Siedungsgebie­t“ filmwissensch­aftli­ch analysiert. Die Seminararbeit soll versuchen zu zeigen, inwiefern sich dieser Nazi-Propagan­dafil­m unter diesem Gesichtspunkt von Standard-Nazi­-Prop­agan­dafilmen unterscheidet bzw. abweicht. Am Anfang erfolgt die Ermittlung der historischen Hintergründe, also der filmhistorisc­hen Fakten. Anschließend folgt eine Handlungsanal­yse des Films, welche die Entstehungsge­schic­hte des aparten Propagandafil­ms,…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents